Schulentwicklung (SE)

ist ein komplexer Prozess, der sich – hierüber ist sich die Forschungsliteratur weitestgehend einig – insbesondere in den Dimensionen

  • Unterrichtsentwicklung (UE)
  • Organisationsentwicklung (OE) sowie
  • Personalentwicklung (PE)

abbildet. Diese drei Dimensionen sind bei vielen Entwicklungsprozessen untrennbar miteinander verzahnt und bedingen sich gegenseitig. Unterricht ist das ‚Kerngeschäft‘ von Schule. Weder Organisation noch Personal hätte in der Schule ohne Schüler:innen, deren Bildung und Erziehung im Fokus steht, eine Daseinsberechtigung. Somit steht immer Unterricht im Zentrum von Schulentwicklung – unmittelbar oder mittelbar. Unterrichtsentwicklung ist allerdings ohne Personalentwicklung genauso wenig vorstellbar wie ohne Organisationsentwicklung, so dass es in der Regel und v.a. in der Praxis zu einem organischen Zusammenspiel dieser drei Dimensionen kommt.

Die aktuellen Schulentwicklungsprozesse am SMG sind vornehmlich die folgenden:

 

1. Pilotschule des Landkreises für offenes Lernen in erweiterten Lernräumen

Ausgehend von einem Studientag im Frühjahr 2018 als Keimzelle haben sich verschiedene Projekte und Gruppen ergeben, wie z.B. die Cluster-Gruppe oder die Lernnischen-Gruppe. „Offenes Lernen“ war schon seit längerem ein Thema, das das Kollegium in unterschiedlichen Gruppen und auf unterschiedlichen Ebenen beschäftigt hat, auch die Schulleitungsrunde. Ende des Jahres 2019 hat sich für das SMG die Chance ergeben, diese vielen Mosaiksteinchen zu einem großen Ganzen zusammenzufügen, als der Schulträger der Schule das Angebot gemacht hat, Pilotschule des Landkreises für offenes Lernen in erweiterten Lernräumen zu werden. Die Schulgemeinschaft hat sich mit großer Mehrheit im Frühjahr 2020 für das Projekt ausgesprochen. Im Mai 2020 hat sich eine Steuergruppe aus Schulleitung, Kollegium, Schulelternbeirat und Schüler:innenvertretung konstituiert, die den weiteren Prozess moderierend begleitet.

Das inhaltliche Fundament zu unserem Pilotschuprojekt wurde am 2. März 2021 von der Gesamtkonferenz mit überwältigender Mehrheit verabschiedet: Konzeptpapier Offenes Lernen in erweiterten Lernräumen.

Nach Umbaumaßnahmen, v.a. im Bereich Brandschutz, ist eine erste Lernlandschaft (LL1) entstanden, indem aus einem Klassenraum ein Teil einer Wand entfernt wurde und so in Verbindung mit dem angrenzenden Teilflur eine erste bauliche Öffnung erfolgt ist. Ferner haben wir in fünf ‚Nischen‘ im MSS-Trakt eine dritte Lernlandschaft (LL3) geschaffen, v.a. in der ersten Etage mit einem kleinen Satellit in der zweiten Etage.

Im Herbst 2021 werden wir in unmittelbarer Umgebung der neuen LL1 eine zweite Lernlandschaft  (LL2) einweihen dürfen. Hierzu wird die Lehrküche der ehemaligen Realschule rück- und umgebaut. Mit dieser Maßnahme hat dann eine gesamte Jahrgangsstufe eine innovative und in sich schlüssige pädagogische Konzeption.

Über die nächsten Schritte des Pilotschulprojektes im Haushaltsjahr 2022 haben bereits die Steuergruppe und die Gesamkonferenz befunden. Wir haben die entsprechenden Planungen und Wünsche bereits mit dem Schulträger erörtert, dem wir an dieser Stelle sehr herzlich danken, dass er dem SMG diesen innovativen Schulentwicklungsprozess ideell, aber insbesondere auch finanziell ermöglicht und die inhaltliche Verantwortung und Ausgestaltung weitestgehend der Schule und somit den Expert:innen für Unterrichtsentwicklung überlässt.

Presse:

Lernlandschaft 1 (LL1)

Lernlandschaft 2 (LL2)

Lernlandschaft 3 (LL3)

2. Digitalisierung des Unterrichts / Das SMG wird iPad-Schule

Die Digitalisierung des Unterrichts am SMG ist schon seit langem ein wichtiges Anliegen der Schulgemeinschaft und nicht erst durch den Digitalpakt und die öffentliche, auch politische Diskussion. So haben wir z.B. schon seit längerem in jedem Klassenraum einen Beamer, für Lehrer:innen WLAN und eine umfangreiche Medienausstattung (z.B. Laptop- und iPadKoffer), die unseren Schüler:innen und Lehrkräften eine gute Grundlage für modernen Unterricht bieten.
Im Februar 2020 hat die Gesamtkonferenz unser aktualisiertes Medienkonzept mit Blick auf den Digitalpakt positiv verabschiedet, welches wir umgehend beim Schulträger eingereicht haben. Wir werden verschiedene Modernisierungen und Innovationen realisieren, z.B. im Bereich ‚Grundausstattung von Klassenzimmern‚ mit modernen Beamern, Apple-TV, leistungsstarken Boxen für den Fremdsprachenunterricht sowie vereinzelt digitale Whiteboards. Seit Januar 2021 verfügen fast alle Klassenräume über Apple-TV.
Bedingt durch die Schulschließung im Zuge der Corona-Pandemie haben wir unsere Kräfte gebündelt und der Digitalisierung einen besonderen Schub verliehen: Wir haben so z.B. flächendeckend für all unsere Schüler:innen und Kolleg:innen noch in den Osterferien 2020 „Teams“ eingeführt und können so Materialien tauschen, miteinander chatten oder in Videokonferenzen miteinander arbeiten. Ferner haben alle unsere Schüler:innen, wenn sie denn Teams nutzen möchten, ein standardisiertes Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogramm zur Verfügung.
Außerdem haben wir unser WLAN mit über 100 neuen ‚Access-Points‘ ausgebaut und bieten seit Mai 2020 einen WLAN-Zugang für alle Oberstufenschüler:innen und seit September 2020 einen WLAN-Zugang für alle Leih-iPads des Schulträgers an. Die Internetverbindung des SMG wurde auf die neueste und leistungsstärkste Variante umgestellt.
Das Ausleihangebot des Landkreises für iPads, das sich sowohl an Schüler:innen und Lehrkräfte richtet, wird einen weiteren Modernisierungsschub leisten. Seit September 2020 haben wir über 1800 Leih-iPads ausgeteilt an Schüler:innen und Lehrer:innen. Auf der Gesamtkonferenz am 03.12.2020 wurde mit großer Mehrheit beschlossen, dass Leih-iPads ab dem Schuljahr 2021/2022 für alle Schüler:innen und Lehrer:innen verpflichtend sind.

 

3. Schulentwicklungsprozesse in Gruppen & individuelle Entwicklungsprozesse

Parallel zu diesen beiden schulumfassenden Großprojekten gibt es eine ganze Reihe von Projekten und Initiativen auf verschiedenen Ebenen (z.B. in unserer Ganztagsschule, in den einzelnen Stufen, in den einzelnen Fachschaften), deren Nennung hier den Rahmen sprengen würde. Zudem betreibt jede Lehrkraft individuelle Fort- und Weiterbildung und entwickelt so ihre Kompetenzen auch stets individuell weiter und damit einhergehend ihren Unterricht. Uns ist es wichtig, dass wir als Kollegium auch voneinander lernen und unsere Kompetenzen und unser Wissen mit unseren Kolleg:innen teilen, z.B. durch Bericht von Fortbildungen auf Fachkonferenzen, durch das Teilen von Materialien auf unserer internen digitalen Plattform moodle oder aber auch durch Workshops bei internen Studientagen. Neu seit Sommer 2020 ist das Projekt der Mikrofortbildungen. Hier können Kolleg:innen in kurzer Zeit, z.B. der Mittagspause ihre Expertise teilen und voneinander lernen.